Wolfgang Lackerschmid & THE BRAZILIAN TRIO

16016 cover

Jazzy Brazilianity: Wie ein roter Faden zieht sich durch Wolfgang Lackerschmids musikalische Karriere die Liebe zur brasilianischen Musik.

Ob in seiner Zeit in den USA oder bei Tourneen durch Europa, immer wieder finden sich Größen des Brazil- und Latin-Jazz wie Romero Lubambo, Claudio Roditi, Dom um Romao oder Paquito D`Rivera zu Bandprojekten des Vibraphonisten ein und spielen neben traditioneller Literatur auch die von brasilianischer Rhythmik und Form beeinflussten Kompositionen Lackerschmids.
Die Zusammenarbeit mit dem Brazilian Trio war somit nur eine Frage der Zeit.

Die drei in New York lebenden Musiker des brasilianischen Trios verfügen jeder für sich über einen beeindruckenden Lebenslauf. Ob als Sideman oder Bandleader sind sie alle führende Vertreter des brasilianischen Jazz.

Das Repertoire dieser neu entstandenen Band ist eine Mischung aus Eigenkompositionen der Bandmitglieder und Werken aus dem reichhaltigen Schatz des Samba- und Brazil-Jazz.

 


Wolfgang Lackerschmid - vibes ist seit den siebziger Jahren gleichermaßen als Vibraphon-Virtuose und Komponist erfolgreich. Besondere Aufmerksamkeit erfuhren u.a. seine legendären Duoaufnahmen mit Chet Baker sowie seine Zusammenarbeit mit Attila Zoller. Von Lackerschmid stammen zahlreiche Songs und Jazztitel, die sich im Repertoire vieler seiner Kollegen etabliert haben, weiterhin konzertante Werke für Orchester, Chor und viele andere Formationen, sowie Musik für Theater, Film und Hörspiele.

Hélio Alves - piano studierte Klavier am Berklee College of Music in Boston. Auf Anraten von Claudio Roditi zog er nach New York City. Er arbeitete als Mitglied von Santi Debrianos Circlechant und bei Paquito D'Rivera, Joyce Morena, Dave Samuels, Gato Barbieri, Paul Peress, Airto Moreira und Herbie Mann. Zwischen 1995 und 1997 tourte er mit Joe Hendersons Double Rainbow Quartet. 2003 war er an mehreren Alben beteiligt, die einen Grammy gewannen: Yo-Yo Mas Obrigado Brasil, Joe Hendersons Big Band and Paquito D'Riveras Brazilian Dreams.

Nilson Matta - bass kam 1970 zum Bass-Studium nach Rio de Janeiro und arbeitete ab Anfang der 1980er Jahre mit Musikern wie João Bosco, Hermeto Pascoal, Chico Buarque oder Luis Bonfa. Nach seinem Umzug nach New York 1985 spielte er u. a. mit Paquito D’Rivera, Don Pullens African-Brazilian Connection, Paul Winter/Oscar Castro-Neves, Kenny Barron, Cyro Baptista, Joe Henderson und Yo-Yo Ma. Mit Romero Lubambo und Duduka da Fonseca bildete er 1989 das Trio da Paz.

Duduka da Fonseca - drums begann im Alter von zwölf Jahren Schlagzeug zu spielen und trat bereits drei Jahre später mit bekannten brasilianischen Musikern auf. Nach einer Ausbildung am Villa Lobos Institut in Rio, bei Pro Arte und der Musikschule Guerra Peixe zog er 1975 nach New York City, wo er Mitglied verschiedener Formationen wurde, wie etwa Brazilian Express, The New York Samba Band und The Brazilian Jazz All Stars, denen u.a. Bob Mintzer, Eliane Elias und Randy Brecker angehörten. 1989 gründete er mit Romero Lubambo und Nilson Matta das Trio da Paz, welches bis heute besteht. Sein Album Samba Jazz Fantasia wurde 2002 für einen Grammy nominiert.

 

contact/booking: hipjazz promotion Felberstr. 4 86154 Augsburg +49.821.3463155 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


AFRICAN JAZZ * ORIGINAL MUSIC * FASCINATION IN SOUND AND GROOVE

 16024 dakt 16 9 txt web

Njamy Sitson - vocals, percussion | Wolfgang Lackerschmid - marimba | Walter Lang - piano


Bei dieser Formation spielt Wolfgang Lackerschmid anstatt des Vibraphons ausschliesslich auf der Marimba. Der warme und doch perkussive Klang der Holzplatten entfaltet sich in der kammermusikalischen Besetzung mit Piano, Perkussion und Gesang besonders intensiv.
Die Musik wurde eigens von den Bandmitgliedern dafür entwickelt und lebt von den reizvollen Kompositionen und den spontanen Improvisationen der Virtuosen.

 

Njamy Sitson - Gesang, Perkussion

geboren1975 in Kamerun, studierte Philosophie und Musikologie. Als Sänger und Multiinstrumentalist tritt er in vielen Ländern vor allem bei Afrika- und Vokal-Festivals auf, komponiert Filmmusiken wie „Blutige Steine“ (Donna Leon), agiert als Geschichtenerzähler sowie als Schauspieler an diversen Theatern und Filmen („Oktoberfest“ als Partner von Barbara Rudnik, Henning Mankells „der Chronist der Winde“) und unterrichtet Vocal-Polyphony und African Drumming. Sein faszinierender Gesang, vor allem in den hohen Lagen, korrespondiert klanglich und rhythmisch hervorragend mit dem Marimbaphon.

 

Walter Lang - Piano

studierte im „Berklee College of Music“ und der „Amsterdam School of Arts“. Seine subtile Art zu begleiten und seine kreativen, immer wieder überraschenden Soli brachten ihm Engagements in USA, Europa und Japan, unter anderem mit: Lee Konitz, James Moody, Chico Freeman, Don Menza, Holli Ross, Jenny Evans, Roy Hargrove, Dusco Goykovich. Fussballfans sahen ihn über viele Jahren hinweg Sonntag morgens am Piano bei der Live Sendung "Doppelpass" im DSF.

 

 

STEFANIE SCHLESINGER UND BAND - CINEMORESCOPE

Stefanie Schlesinger - vocals, Wolfgang Lackerschmid - vibes, Mark Soskin - piano, John Goldsby - bass, Guido May - drums

Stefanie Schlesinger wird mit diesem Projekt im Herbst 2014 eine längst fällige CD-Einspielung vorlegen:
Die Auswahl an jazzig interpretierten Filmsongs ist für die Sängerin, die in der Vergangenheit bereits auf Enja-Records und ihrem eigenen Label hipjazz veröffentlicht hat, und dem für diese CD als Produzent verantwortlichen Wolfgang Lackerschmid ein Leichtes, haben die beiden doch nun schon zum dritten Mal die Münchner "Nacht der Filmmusik" mit ihrem immer wieder neu zusammengestellten Band-Programm bereichert. Die erstaunliche Bandbreite an Titeln, allesamt von europäischen Filmmusikkomponisten wie Michel Legrand, Enjott Schneider, Klaus Doldinger oder Franz Grothe, werden souverän und behutsam von einer erstklassigen Band rund um die faszinierende Stimme von Stefanie Schlesinger in den Jazz überführt.

 stefaniestuhl

Stefanie Schlesinger - vocals endeckte während ihres klassischen Gesangsstudiums ihre Liebe und Affinität zum Jazz: Mit ihrem eigenen Sound kombiniert die gebürtige Bambergerin frische Standard-Interpretationen und Jazzvarianten klassischer Arien mit neuem Repertoire aus eigener Feder oder aus dem umfangreichen Songwerk Wolfgang Lackerschmids. Mit ihm gemeinsam erarbeitete sie auch die Bühnenform des Musicletts, welche die Möglichkeiten von (Musik-)Theater und Jazz vereint.

Wolfgang Lackerschmid - vibes ist seit den siebziger Jahren gleichermaßen als Vibraphon-Virtuose und Komponist erfolgreich. Besondere Aufmerksamkeit erfuhren u.a. seine legendären Duoaufnahmen mit Chet Baker sowie seine Zusammenarbeit mit Attila Zoller. Von Lackerschmid stammen zahlreiche Songs und Jazztitel, die sich im Repertoire vieler seiner Kollegen etabliert haben, weiterhin konzertante Werke für Orchester, Chor und viele andere Formationen, sowie Musik für Theater, Hörspiele.

Mark Soskin - piano 
wandte sich nach seinem klassischen Klavierstudium dem Jazz zu und studierte Jazzkomposition und -arrangement. Geboren in Brooklyn, zog er in den Siebzigerjahren nach San Francisco, um in die dortige Jazzszene einzutauchen. Soskin ist ein Künstler der Extraklasse, der bereits mit Sonny Rollins, Joe Henderson, Billy Cobham, Stanley Turrentine, Sheila Jordan u.v.a. auf der Bühne stand. | www.marksoskin.com

John Goldsby - bass 
ist seit 1994 Mitglied der WDR Big Band und ist außerdem als Dozent an der Folkwang Hochschule in Essen tätig. Der Amerikaner lebte lange Zeit in New York und hat dort von der Carnegie Hall bis zu den Night Clubs in Greenwich Villages auf den zahlreichen Bühnen dieser Welthauptstadt des Jazz gespielt. Dort arbeitete er zusammen mit Größen wie George Benson, Larry Coryell, Benny Goodman, Lionel Hampton, Wynton Marsalis , Mel Lewis, Toshiko Akyioshi u.v.a. | www.john.goldsby.de

Guido May - drums 
ist einer der gefragtesten europäischen Schlagzeuger. Neben der jahrelangen Zusammenarbeit mit Funklegende Pee Wee Ellis spielte er u.a. mit Größen wie Fred Wesley, Maceo Parker, Diana Krall, Chico Freeman, Don Grusin, Manu Dibango, Claudio Roditi, Kenny Wheeler und den New York Voices.| www.guidomay.com

DUO2Wolfgang Lackerschmid, dessen Vibraphonspiel in seiner hochemotionalen wie technisch versierten Weise gleichermaßen fasziniert, hat in der Sängerin Stefanie Schlesinger („angenehm timbrierte Stimme“, „ausdrucksstarkes Jazzfeeling“) eine ideale Duopartnerin gefunden.

Das Repertoire der beiden hat sich im Laufe der vielen Jahre ihrer Konzerte durch gemeinsame Vorlieben und Projekte beständig entwickelt, so dass nicht nur die Auswahl der Musik, sondern auch die Geschichten dahinter ihre Duokonzerte zu etwas ganz Besonderem machen. So stehen eigene Kompositionen, Songs aus dem „American Songbook“, Filmsongs oder jazzige Interpretationen klassischer Arien auf dem Programm.

 

 

PRESSESTIMMEN

...Wolfgang Lackerschmid, in jeder Hinsicht der Meister des Vibraphons, korrespondierte glänzend mit der Sängerin, mal dezent begleitend, mal tonangebend solistisch, aber stets mit filigraner Technik und vielschichtigem Einfühlungsvermögen. Er entlockte seinem Instrument Melodien, Rhythmen, ja beinahe sprechende Töne - ein "Orchester" mit schier unglaublicher Spannweite...  | Augsburger Allgemeine

...Wolfgang Lackerschmid ersetzte mit seinen vier Schlegeln problemlos eine komplette Band. Dabei hielt er den Sound sehr offen.Durch die schlanke Begleitung konnte Stefanie Schlesinger ihre stimmliche Vielseitigkeit ausspielen. Jedes Wort bekam von ihr, auch in schnellen Tempi, seine präzis deklamierte Bedeutung... | Nordsee Zeitung

...Doch Lackerschmids vielschichtiges und dabei stehts transparentes Spiel bleibt unvergleichlich. Im Dialog mit der jungen Sängerin wirkt es noch leichter, tönt es beschwingt und beflügelt... | Leipziger Volkszeitung 

...außergewöhnliches Gefühl für Fremdsprachen und hervorragende Diktion gesellen sich zur angenehmen Anmut ihres Singens. Das macht die Größe ihres feinen, grazilen, vor allem aufrichtigen Jazzgesanges aus... | Rondo 

 

KURZINFO

Wolfgang Lackerschmid ist seit den siebziger Jahren gleichermaßen als Vibraphon-Virtuose und Komponist erfolgreich. Besondere Aufmerksamkeit erfuhren u.a. seine legendären Duoaufnahmen mit Chet Baker sowie seine Zusammenarbeit mit Attila Zoller. Von Lackerschmid stammen zahlreiche Songs und Jazztitel, die sich im Repertoire vieler seiner Kollegen etabliert haben, weiterhin konzertante Werke für Orchester, Chor und viele andere Formationen, sowie Musik für Theater, Hörspiele

Stefanie Schlesinger endeckte während ihres klassischen Gesangsstudiums ihre Liebe und Affinität zum Jazz: Mit ihrem eigenen Sound kombiniert die gebürtige Bambergerin frische Standard-Interpretationen und Jazzvarianten klassischer Arien mit neuem Repertoire aus eigener Feder oder aus dem umfangreichen Songwerk Wolfgang Lackerschmids. Mit ihm gemeinsam erarbeitete sie auch die Bühnenform des Musicletts, welche die Möglichkeiten von (Musik-)Theater und Jazz vereint.

TrioLaFaMo

Der deutsche Repräsentant des Vibraphons, Wolfgang Lackerschmid, in einem Gipfeltreffen mit dem Bassisten Sven Faller und dem Gitarristen Paulo Morello – ein Dreigestirn mit erfrischend neuer Perspektive. Aus der transparenten Besetzung heraus entsteht ein spannendes Miteinander dreier gleichberechtigter Virtuosen – ein feuriges Geflecht aus Groove und Kontrapunkt, in dem sich Vibraphon, Gitarre und Bass zu immer wieder neuen Klangfarben mischen. Fein durchdachte Arrangements und improvisatorische Ausflüge halten sich wohl austariert die Waage.

Wolfgang Lackerschmid – vibes

ist seit den siebziger Jahren gleichermaßen als Vibraphon-Virtuose und Komponist erfolgreich. Besondere Aufmerksamkeit erfuhren u.a. seine legendären Duoaufnahmen mit Chet Baker sowie seine Zusammenarbeit mit Attila Zoller. Von Lackerschmid stammen zahlreiche Songs und Jazztitel, die sich im Repertoire vieler seiner Kollegen etabliert haben, weiterhin konzertante Werke für Orchester, Chor und viele andere Formationen, sowie Musik für Theater, Hörspiele und Filme. website

Sven Fallerbass
ist es international erfolgreich gelungen, dem traditionellen akustischen Kontrabass-Sound neue melodische Facetten abzugewinnen. Er studierte am Mannes College of Music in New York City und machte sich dort nach seinem Studium auch einen Namen als Komponist und Arrangeur. 2005 gründete er mit Walter Lang und Gerwin Eisenhauer das Trio ELF, dem das renommierte amerikanische Downbeat Magazine 2011 eine ganze Seite widmete. website

Paulo Morelloguitar
verfügt über eine sagenhaft breite stilistische Palette auf der Gitarre. Mit Triokollegen Lackerschmid verbindet ihn, dass er während seines Studiums in New York intensive Anregung von Attila Zoller empfing. International bekannt wurde Morello mit dem Bossa-Nova-Legends-Projekt: Hierbei gastierte er mit der Grammy-Gewinnerin Leny Andrade und dem Bossa Nova-Urvater Johnny Alf auf den bedeutendsten europäischen und südamerikanischen Jazzfestivals. „Paulo Morellos Gitarre klingt, als hätte es George Benson nach Rio de Janeiro verschlagen“, so die AZ München. website